alles, was Sie wissen müssen

Viren und Malware sind seit Jahrzehnten ein tief empfundenes Problem, und mit der Verbreitung von Breitband und ganz allgemein des Internets sind sie noch beängstigender geworden. Windows Defender ist in dieser Hinsicht eine von Microsoft-Entwicklern für Windows 10 vorgeschlagene Lösung.

Für diejenigen, die ein paar Jahre älter sind, ist es in der Tat leicht, sich an das Rennen um den neu installierten Windows-Antivirus zu erinnern. Es wurde als äußerst gefährlich angesehen, das Betriebssystem auch nur für wenige Minuten ohne angemessenen Schutz durch Dritte angeschlossen zu lassen. Mit Windows 10 hat sich alles geändert, da dieses Tool standardmäßig vorhanden ist, was alles in allem einen mehr als angemessenen Schutz garantiert und gleichzeitig die Leistung nur geringfügig beeinträchtigt.

Obwohl Windows Defender eigenständig arbeitet und sich nur bei Bedarf Gehör verschafft, kann es nützlich sein, dieses Tool genauer zu kennen. Genau in diesem Zusammenhang ist dieser kleine Ratgeber entstanden, der am Ende der Lektüre einen wesentlich bewussteren Umgang mit dieser Anwendung ermöglichen soll.

So verwenden Sie Windows Defender

Bei der Installation gibt es keinerlei Probleme: Dieser Antivirus wird nämlich beim ersten Start von Windows 10 automatisch installiert und funktioniert im Hintergrund, ohne den Benutzer in irgendeiner Weise zu stören.

Wenn Sie sicher sein möchten, dass Windows Defender voll funktionsfähig ist, können Sie in jedem Fall:

  • gehen Sie zum Startmenü
  • PC-Einstellungen öffnen
  • Klicken Sie auf Update und Sicherheit
  • und befinden sich in Windows Defender
  • Klicken Sie auf Windows Defender Antivirus aktivieren

Das sich öffnende Fenster sollte so aussehen

Die explizite Aufschrift Das Gerät ist geschützt und die grünen Häkchen sind die Garantie dafür, dass alles einwandfrei funktioniert.

So scannen

Auch wenn das Antivirenprogramm in Echtzeit arbeitet, kann es erforderlich sein, eine Datei oder einen Ordner zu scannen. Auch wenn das Betriebssystem Anomalien zu zeigen scheint, kann ein vollständiger Scan eine gute Möglichkeit sein, den Zustand von Windows 10 zu überprüfen.

Um Dateien oder Ordner chirurgisch zu bearbeiten, können Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei oder den Ordner klicken und die Option Mit Windows Defender scannen auswählen. Wenn der Scan hingegen global ist, müssen Sie mit der rechten Maustaste auf das Windows-Sicherheitssymbol unten rechts klicken und dann Schnellanalyse ausführen auswählen. Auf diese Weise ist es möglich, die sensibelsten Bereiche des Betriebssystems sofort zu überprüfen und eventuelle Viren schnellstmöglich zu identifizieren.

Ein gründlicherer Scan

Wir sprachen über schnelles Scannen. Dies ist in der Tat im Notfall zu verwenden. Von Zeit zu Zeit empfiehlt es sich jedoch, das Betriebssystem genauer zu überprüfen. Um einen vollständigen Scan Ihres gesamten Computers durchzuführen, müssen Sie Folgendes tun:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Windows Defender-Symbol (unten rechts) und wählen Sie Öffnen
  • Wählen Sie links das zweite Symbol von oben (das in Form eines Schildes)
  • Wählen Sie unter Analyseverlauf die Option Erweiterte Analyse aus
  • Wählen Sie Vollständige Analyse

Automatisches Scannen

Obwohl Windows 10 regelmäßige Scans automatisch verwaltet, wenn der Computer nicht verwendet wird, ist es möglich, Scans an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten zu planen. Dies ist über den Taskplaner planbar.

Um auf dieses Tool zuzugreifen, klicken Sie einfach im Feld auf Start Programm und Datei suchen Wörter zu tippen Planer.

Klicken Sie in dem sich öffnenden Fenster oben links auf die Taskplaner-Bibliothek und suchen Sie dann den Pfad Microsoft – Windows. Sobald dies erledigt ist, können Sie auf Windows Defender und dann auf Windows Defender Scheduled Scan klicken.

Dadurch wird ein neuer Bereich im Fenster angezeigt, in dem Sie auf die Registerkarte Aktivierung und dann auf Neu klicken können. An dieser Stelle müssen Sie nur noch die Uhrzeit und den Tag auswählen.

Schließen Sie eine oder mehrere Dateien vom Scannen aus

Unabhängig davon, ob es sich um Fehlalarme handelt oder um die Antivirus-Aufgabe zu erleichtern, Sie können einige Dateien von Scans ausnehmen. Dazu müssen Sie zu PC-Einstellungen – Update und Sicherheit – Windows-Sicherheit – Viren- und Bedrohungsschutz gehen. Klicken Sie anschließend auf Einstellungen verwalten und dann auf Ausschlüsse hinzufügen oder entfernen.

Stellen Sie sicher, dass die automatischen Updates von Windows Defender aktiviert sind

Antivirus-Updates sind in den regelmäßig mit dem Betriebssystem erstellten enthalten, sodass die von Windows Defender auch unter Windows Update enthalten sind.

Es kann jedoch versehentlich (oder freiwillig) passieren, dass automatische Windows-Updates deaktiviert werden. Um sie wieder zu aktivieren, müssen Sie zu PC-Einstellungen – Update und Sicherheit – Windows Update – Erweiterte Optionen gehen und überprüfen, ob das Element Updates aussetzen nicht aktiviert ist.

Deaktivieren Sie den Virenschutz

Während das Ausschalten von Windows Defender nicht wirklich empfohlen wird, kann es manchmal notwendig sein. Das Anhalten des Antivirus ist erforderlich

Gehen Sie zu PC-Einstellungen – Update und Sicherheit – Windows-Sicherheit – Viren- und Bedrohungsschutz. Sobald dies erledigt ist, müssen Sie das Menü „Einstellungen verwalten“ öffnen und die Häkchen bei „Echtzeitschutz“, „Cloud-bereitgestellter Schutz“ und „Automatisches Senden von Beispieldateien“ entfernen.

Dabei ist das Gerät jedoch potenziell jeder Art von Angriff ausgesetzt (es sei denn, es läuft ein anderes Antivirenprogramm).

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.